FREIE WÄHLER mit 4 Punkte-Programm für Zypern

Bundeschef Aiwanger: „Die Menschen in Zypern brauchen Hilfe, nicht
die Oligarchen“

Die FREIEN WÄHLER halten die gestern im Bundestag für Zypern beschlossenen Finanzhilfen für
den falschen Weg.
Bundesvorsitzender Hubert Aiwanger: „Das Hilfspaket von 10 Milliarden Euro kommt absehbar
wieder dem Bankensystem und zuerst den Oligarchen zu Gute. Statt den Zyprioten weitere
Schulden aufzuhalsen, sollte das Geld dort besser in der Realwirtschaft ankommen.“
Besser wäre aus Sicht der FREIEN WÄHLER der ohnehin unumgängliche Schuldenschnitt, die
parallele Wiedereinführung der alten zypriotischen Währung (Lira) als Zweitwährung neben dem
Euro, damit Zypern sich wirtschaftlich wieder erholen kann.
Die FREIEN WÄHLER fordern außerdem eine massive Regulierung des völlig aus dem Ruder
gelaufenen Bankensystems in Zypern.
Die aus Sicht der FREIEN WÄHLER nötigen Schritte für Zypern:
– Schuldenschnitt
– alte Lira als Zweitwährung parallel zum Euro einführen
– Unterstützung der Realwirtschaft statt in weitere Verschuldung treiben
– massive Bankenregulierung

Pressekontakt:
pressestelle@freiewaehler.eu
Generalsekretär und Bundespressesprecher Steffen Große: 01523 – 37 10 103
v.i.S.d.P. Hubert Aiwanger