Geschichte Mexiko – Bis 1867

In der Geschichte Mexiko hat das Land eine sehr wechselvolle Historie vorzuweisen. Der Artikel berichtet bis zum Jahre 1867 davon.

Geschichte Mexiko: Die Zeit der Eroberung

Bevor das Königreich Spanien Besitz von Mexiko ergreifen konnte, hatte sich eine Kultur aus Maya, Azteken und Olmeken dort in den Jahren 300 vor Christus bis zirka 900 nach Christus entwickelt und etabliert. Um 1500 war das Reich der Azteken das beherrschende Volk in Mexiko. Die Ankunft der spanischen Armada änderte das Machtverhältnis. Im Jahre 1519 wurde der aztekische Herrscher Montezuma von spanischen Soldaten und deren einheimische Verbündete aus dem Stamm der Tlaxcalteken festgesetzt. Fortan musste der aztekische Herrscher die Befehle der spanischen Soldaten um Fernando Cortes entgegen nehmen. Im Jahre 1525 wurde der letzte Herrscher des Reiches der Azteken hingerichtet. Daraufhin wurde ein neues christliches Königreich mit dem Namen Neuspanien deklariert. In den folgenden Jahre erlangte Neuspanien aufgrund seiner enormen Silbervorkommen an Bedeutung für die spanische Krone.

Geschichte Mexiko: Napoleon und die Monarchie

Mit der Eroberung Spaniens durch die französischen Truppen von Napoleon stellten sich reiche Adlige in Mexiko gegen Napoleon. Eine Allianz durch alle Bevölkerungsschichten in Mexiko wurde geschmiedet, um sich vom spanischen Mutterland loszusagen. Der Vertrag von Cordoba im Jahre 1821 besiegelte die Trennung zwischen Mexiko und Spanien. In den Jahren 1821 bis 1823 war Mexiko Monarchie, dessen Sturz zunächst in die Gründung einer sogenannten Zentralamerikanische Konföderation mündete.

Geschichte Mexiko: Krieg zwischen Mexiko und USA

Mexiko wurde daraufhin eine Republik mit einer stark zentralistisch orientierten Politik. Spanisch war Amtssprache, was zum Unmut der englischsprachigen Bevölkerung zum Beispiel in Texas führte. Bereits 1836 wurde Texas nach einigen militärischen Auseinandersetzungen – wie zum Beispiel die Schlacht von Alamo – unabhängig von Mexiko. Große Gebietsverluste musste Mexiko nach dem Krieg mit den Vereinigten Staaten in den Jahren 1846 bis 1848 hinnehmen. Die Provinzen Kalifornien, New Mexiko, Arizona, Nevada,Kansas, Utah und Colorado wurden nun Bestandteile der USA.

Geschichte Mexiko: Bürgerkrieg und Europa

Geschichte MexikoMit der Verabschiedung einer neuen Verfassung im Jahre 1857, in der einige Rechte der katholischen Kirche beschnitten wurden, entflammte ein Bürgerkrieg zwischen Liberalen und Konservativen mit wechselseitigen Regierungen. Am Ende siegten die liberalen Kräfte, ökonomisch war Mexiko am Ende des Bürgerkriegs 1861 ruiniert. Der mexikanische Staat konnte seinen externen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Die europäischen Mächte Frankreich, Großbritannien und Spanien intervenierten und besiegten die mexikanischen Streitkräfte. Daraufhin wurde ein Monarch (Maximilian) an die Spitze Mexikos implementiert. Im Jahre 1867 musste dieser nach einer militärischen Niederlage seiner Truppen abdanken. Er wurde verhaftet und getötet. Fortan galt wieder die republikanische Verfassung. Neu war aber die Einführung des Laizismus, die Kirche verlor in Mexiko an Einfluss.

Marc Krüger
Bilder(tpsdave/pixabay.com)