Plutokratie – Kapital und Politik weltweit vereint

Die Herrschaftsform der Plutokratie meint ein politisches System, indem die politische Macht durch das Sachvermögen und Geldvermögen aufgeteilt wird. Damit dürfte auch klar sein, als die Plutokratie eine abgewandelte Oligarchie ist.

Plutokratie: Anzeichen


Werbung
Die Schere zwischen Reich und Arm ist in einem Herrschaft System Plutokratie sehr groß. Aufstiege von einer sozialen unteren Schichten in eine mittlere oder obere Ebene sind so gut wie unmöglich. Das geht sogar soweit, dass die Personen, die nichts besitzen, über gar keine politische Mitsprache verfügen. Eine Plutokratie schließt damit auch ein demokratisches Wahlsystem aus.

Plutokratie: Medien und Kapital

Die zunehmende Kapitalisierung gerade in der westlichen Welt hat die Ebenen von Wirtschaft und Politik enger zusammenkommen lassen. Zum Beispiel lässt sich ein Wahlkampf nicht ohne viel Geld finanzieren. Daher verwundert es nicht wenig, dass wenige Reiche bzw. Großunternehmen umfangreiche Wahlkampfspenden den politischen Kandidaten zukommen lassen. Ebenfalls muss betont werden, dass große Medienkonzerne Aktiengesellschaften sind, deren Aktienpakete in der Regel auch von wenigen Reichen gehalten werden. Es geht also darum in einer Plutokratie, monetäre Mittel und exekutive Macht zu vereinen. Im Zuge der Globalisierung geht es bei einer Plutokratie auch nicht mehr um nationale Begrenztheit, sondern die Plutokraten sehen sich eher als globale Gruppe.

Plutokratie: Handeln

PlutokratieEin Beispiel sind die so genannten Eliteuniversitäten, deren Namen in aller Welt bekannt sind. Die Kinder der Plutokraten werden auf diese Universitäten geschickt, um bereits frühzeitig Netzwerke globalen Ausmaßes aufzubauen. Den Plutokraten sind nationale Interessen unwichtig, sondern man trifft sich weltweit auf bestimmten Konferenzen zum Beispiel Bilderberger Konferenz. In der Regel beschäftigen Bürokraten auch eine Menge Rechtsanwälte und Steuerberater, um den Reichtum vor den Zugriffen nationaler Staaten zu schützen. Die Liberalisierung und Deregulierung der globalen Finanzmärkte hat das Kapital dieser so genannten Eliteschicht enorm anwachsen lassen. Die Exesse und Wucherungen wurden in der Finanzkrise offenbart, allerdings hat dieses nicht von der Abkehr des liberalen Kapitalsystem trotz weltweiter Proteste geführt.
Es darf auch nicht unerwähnt bleiben, dass eine Plutokratie einher mit einem ungerechten Steuersystem geht. Der Steuersatz auf „leistungslose“ Kapitalerträge beträgt in Deutschland 25 Prozent, während die Besteuerung von realer Arbeit in der Regel höher ist. Die Politik wird damit von wenigen Reichen auch über die Medien gesteuert.

Plutokratie: Merkmale

Eine Plutokratie zeichnet sich durch bestimmte Merkmale aus. Zum einen sind bestimmte Posten im Staat finanziell zu kaufen. Die Politik wird oftmals nur für großen Unternehmen oder Finanzinstitute vollzogen. Dieses erleben wir gerade im Rahmen des Crowdfunding, beim dem dieses nun durch die Bundesregierung stark reguliert werden soll. Des weiteren werden Medien und Anstalten gleich geschaltet, Kritik an den Herrschenden tritt kaum noch auf und Hintergründe sind unerwünscht. Ebenfalls findet auch eine Ansammlung von Kapital bei immer wenigen statt, die Schere zwischen Reich und Arm wächst enorm an.

Marc Krüger
Bilder(AnyBid/pixabay.com)


Werbung