Vorratsdatenspeicherung Deutschland

Die Vorratsdatenspeicherung Deutschland befasst sich mit der Speicherung von Benutzerdaten ohne zunächst erkennbaren Grund für diese Sicherung. Dabei werden die Daten von Personen oftmals von oder für Behörden bereitgestellt. Die Sicherung dieser Personendaten erfolgt dabei in der Hoffnung, diese irgendwann einmal nutzbar zu machen. Jedoch gibt es keinen Verdacht gegen diese Person, von der diese Daten gespeichert werden.

Vorratsdatenspeicherung Deutschland: Telekommunikation

In der seit Jahren fortwährenden Debatte in der „Vorratsdatenspeicherung Deutschland“ sollen für die exekutiven Organe der Bundesrepublik Daten, und hier sind insbesondere die Daten aus der Telekommunikation gemeint, zur Verfügung gestellt werden. Insbesondere zielt dabei die Vorratsdatenspeicherung darauf ab, die Verkehrsdaten von Kunden zu speichern. Es geht nicht darum, die Abrechnungsdaten einzusehen, die für Ermittlungsbehörden nur von geringer Bedeutung sind. Die geforderte Vorratsdatenspeicherung steht konträr gegenüber den Gesetzen von Fernmeldegeheimnis – hier auch das Brief- und Postgeheimnis. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass die sogenannte Informationelle Selbstbestimmung verletzt wird. Hier hat jeder Bürger das Recht, selber das Recht über die Nutzung und Weitergabe seiner Daten gegenüber Dritten auszuüben.

Vorratsdatenspeicherung Deutschland: IP-Benutzung

Vorratsdatenspeicherung DeutschlandMit der Speicherung von IP-Daten wird sich darauf beschränkt, dass zu einer bestimmten Zeit und Datum ein eindeutiger Internetanschluss genutzt wird. Begründet wird die Speicherung der Vorratsdaten hier, dass damit die Internetkriminalität besser bekämpft werden kann. Auch wäre ohne die Speicherung der Daten auf Vorrat der Urheberschutz von zum Beispiel Musiktiteln nicht mehr zu gewährleisten.
Kritiker bemängeln, dass damit das Verhalten von Benutzer im Netz gläsern wird. Auch müssten die Quellen und Informanten, die ja für die Arbeit von Journalisten unabdingbar scheinen, weiterhin geschützt bleiben. Die Speicherung der IP-Daten könnte diesen Schutz aufheben. Um Missstände in der Gesellschaft anzuzeigen, bedürfe es weiterhin der Anonymität sagen die die Kritiker der Vorratsdatenspeicherung.

Vorratsdatenspeicherung Deutschland: Legalität

Vorratsdaten können herangezogen werden, wenn der Verdacht einer Straftat vorliegt oder die öffentliche Ordnung in Gefahr ist. Die Geheimdienste können die Daten unter bestimmten Voraussetzungen ebenso nutzen.

Marc Krüger
Bilder(geralt/pixabay.com)